Programm: Heizen und Wärmenetze mit regenerativen Energien

Was wird gefördert?
Das Programm fördert die Errichtung von Anlagen zur Nutzung regenerativer Energien:

- Wärmepumpen-Anlagen mit einer Heizleistung über 100 kW, die als Wärmequelle das Erdreich, Abwasser, industrielle Abwärme, Grund- oder Oberflächenwasser nutzen
- Biomasse-Feuerungsanlagen mit einer Heizleistung über 100 kW, die Holzhackschnitzel aus Waldholz oder Landschaftspflegeholz nutzen
- Solarthermie-Anlagen mit einer Bruttokollektorfläche über 100 m²

sowie jeweils die Errichtung von Wärmenetzen zur Verteilung der in den Anlagen erzeugten Wärme in Baden-Württemberg.

Zuwendungsfähig sind Anlagen zur direkten Wärmeversorgung kommunaler Einrichtungen oder gewerblich genutzter Gebäude sowie Anlagen zur Erzeugung von Wärme, die mit Hilfe von Wärmenetzen verteilt wird.

Wie wird gefördert?
Die Förderung erfolgt in Form von Zuschüssen. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach der erzielten CO2-Minderung: Er beträgt 50 Euro pro vermiedener Tonne CO2 für jedes Jahr der rechnerisch zu erwartenden Lebensdauer. Die anrechenbare Lebensdauer wird für geothermische Anlagen ohne Wärmepumpen auf 20 Jahre festgesetzt, für die Anlagen mit den anderen regenerativen Energieträgern auf 15 Jahre.

Die maximale Förderung beträgt 200.000 Euro (bei Kommunen je Objekt, bei KMU je Antragsteller) bzw. maximal 20% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben (Netto-Investitionen).

Wer wird gefördert?
Antragsberechtigt sind Gemeinden, Stadt- und Landkreise, Gemeindeverbände, Zweckverbände sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Kommunale Mehrheitsgesellschaften, die die KMU-Kriterien nicht erfüllen, können nur gefördert werden, wenn der kommunale Anteil mindestens 75 % beträgt und die EU-Kommission einer Änderung des Operationellen Programms zugestimmt hat.

Wo ist der Antrag einzureichen?
Die Antragsformulare können unter www.klimaschutz-plus.baden-wuerttemberg.de heruntergeladen werden, die Anträge müssen vor Beginn der Maßnahmen auf dem Postweg bei der KEA

KEA Klimaschutz- und Energieagentur
Baden-Württemberg GmbH
Kaiserstr. 94 a
76133 Karlsruhe
Tel.: 0721-98471-0


eingereicht werden.

Kumulierbarkeit?
Andere Fördermittel der öffentlichen Hand dürfen nicht in Anspruch genommen werden.

Seit wann gibt es das Programm, wie lange noch?
Das Programm wurde 2007 aufgelegt und gilt aufgrund der EFRE-Förderung bis Ende 2013.

Wie wird das Programm finanziert, wo ist die Deckelungsgrenze?
Das Programm wird zur Hälfte aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), zur anderen Hälfte aus Haushaltsmitteln des Landes Baden-Württemberg finanziert.

Equinoxe Internet Galerie GmbH Freiburg

   >> Zurück